Was ist Implantologie?

Der Ersatz einzelner Zähne durch den Einsatz künstlicher Zahnwurzeln aus Titan. Auf diese künstliche Zahnwurzel wird anschließend eine Zahnkrone befestigt oder sie dient als Verankerung für Zahnersatz (Brücken, Prothesen). Mit dieser Methode ist es möglich gesunde Zähne zu schonen, z. B. wenn ein einzelner Zahn in einer geschlossenen Zahnreihe verloren geht. Somit braucht man die wohlmöglich gesunden und intakten Nachbarzähne nicht durch das Beschleifen für eine Brücke schwächen. Bei Verlust mehrerer Zähne ist eine Brückenkonstruktion auf mehreren Implantaten umsetzbar, um so die häufig nur mögliche Alternative „Prothese“ zu umgehen. Auch bei bereits vorhandenen Prothesen haben Implantate ihren Einsatzbereich. Zum einen kann man damit die Haftung und den Sitz der Prothese optimieren, manchmal gar erst ermöglichen. Zum anderen kann durch den Einsatz mehrerer Implantate die Prothese überflüssig werden. Der hohe Tragekomfort von festsitzendem Zahnersatz (Kronen, Brücken) kann wesentlich zur Verbesserung der Lebensqualität beitragen.

Falls für das Einsetzen der dentalen Implantate der Kieferknochen nicht ausreichend Substanz aufweist, gibt es in der Regel die Möglichkeit, das Knochendefizit durch den Einsatz von Knochenersatzmaterialien und/oder Verpflanzung von eigenem Knochen auszugleichen (Augmentation).

Wann kommt die Methode zum Einsatz?

  •     Fehlen einzelner oder mehrerer Zähne
  •     Zur Festigung schlecht sitzender Prothesen
  •     Um festsitzenden Zahnersatz wie Kronen und Brücken einzusetzen


Download PDF-Infoblatt: Zahnimplantate

Implantate.pdf
PDF-Dokument [825.4 KB]
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Zahnärztliche Gemeinschaftspraxis Pape-Menzel